MARCH-THAYA-AUEN

Wilde Au und edle Tropfen

© RV March-Thaya-Auen/M.Spießmaier

Eines der faszinierendsten Augebiete Mitteleuropas liegt direkt vor den Toren Wiens: die March-
Thaya-Auen. Die kleine Region gilt als Geheimtipp für Genießer und Naturfreunde und bezaubert
durch eine Landschaft reich an Kontrasten: sanfte, sonnige Weinhügel, grüne Tropenwildnis und
uralte Baumriesen.

Es gibt viel zu entdecken und zu genießen. Die Gastgeber der March-Thaya-Auen helfen mit großem
Engagement. Als Naturführer und Ornithologen, als Geschichts- und Kulturkundige, als Landwirte,
Winzer und Kellergassenführer, als Gastwirte und Gourmetspezialisten, als Festveranstalter und
begeisterte Festbesucher.

WEIN I GENUSS – Mit allen Sinnen genießen
Das pannonische Weinviertel ist ein Paradies für Genießer. Mit herausragenden Weinen, fröhlichen
Festen und bodenständiger Gastfreundschaft laden die March-Thaya-Auen zum Seelenbaumeln.

Pannonisches Klima, sonnige Lösshügel und Morgennebel von der Au schaffen die idealen
Voraussetzungen für das Gedeihen fruchtiger, oft exotisch anmutender Weine von erstklassiger
Qualität. Charakteristisch für diese Region sind vor allem trockene Weine wie der Grüne Veltliner und
der Welschriesling.


Der Weinbau hat hier eine lange Tradition. In Stillfried wurden Traubenkerne einer Kulturrebe
gefunden, die bereits mehr als 3000 Jahre alt ist. Die March-Thaya-Auen zählen somit zu den ältesten
Weinbauregionen Europas.

AU I ABENTEUER – Die Schätze der Au
Grüne Tropenwildnis, idyllische Auwässer und uralte Baumriesen bieten den idealen Lebensraum für
eine Reihe seltener Tiere und Pflanzen. Ein Geheimtipp unter den schönsten Aulandschaften
Europas.

Charakteristisch für die faszinierenden March-Thaya-Auen sind die vielen Altarme und Weiher. March
und Thaya sind Steppenflüsse – die westlichsten Europas. Die Auwälder entlang der beiden Flüsse
sind die letzten Ausläufer pannonischer Tieflandwälder in Österreich. Hier gedeihen auch Pflanzen,
die es sonst nur mehr in Süd- und Osteuropa gibt.

VOGEL I SCHAU – Die Kunst des Vogelschauens
Die March-Thaya-Auen sind das Vogelparadies schlechthin. Mehr als 230 verschiedene Vogelarten
sind hier beheimatet.

Bunt schillernde Gefieder, eindrucksvolle Balzrituale und stimmungsvolle Gesänge sind in den March-
Thaya-Auen allgegenwärtig. Nirgends in Europa kann man so viele Vogelarten auf so engem Raum
aus der Nähe beobachten. Vogelfreunde können die gefiederten Aubewohner bei geführten Touren
kennen lernen. Auch vom Beobachtungsturm am Kühlteich oder anderen vogel.schau.plätzen in
Hohenau und Ringelsdorf ist die Vogelwelt zum Greifen nah.

GRENZEN I LOS – Hallo, Nachbar!
Eine Reihe stimmungsvoller Feste, gemeinsame Projekte und ein ausgezeichnetes Radwegenetz
verbinden heute die Bewohner an beiden Seiten der March.

Die March-Thaya-Auen waren lange Zeit nur für die Vertreter aus Fauna und Flora grenzenlos.
Urzeitliche Wallburgen und alte Wehrkirchen an beiden Ufern der March zeugen vom Kampf um das
begehrte Grenzgebiet. Der mitten durch die March führende Eiserne Vorhang hat bis 1989 jeglichen
Austausch an der Grenze verhindert. Heute sind die beiden Ufer durch zahlreiche gemeinsame
Projekte und Feste miteinander verbunden.

Quelle Regionalverband March-Thaya-Auen am 11. August 2021 um 08:14 Uhr


zur Startseite

Werbung